Sie können diesen Newsletter auch im Internet unter Tandem-Kurier lesen

Tandem-News

Tandem schreibt mit „Nachbarwelten – Sousední světy“ eine Erfolgsgeschichte

Seit 2006 fördern die Koordinierungszentren Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem mit Projekten, Programmen und weiteren Angeboten die grenzübergreifende Zusammenarbeit und grenzüberschreitende Begegnungen im Vorschulbereich. Am Dienstag, 19.02.2019, fand der feierliche Abschluss des inzwischen vierten EU-Projekts auf diesem Feld, nämlich des Projekts „Nachbarwelten – Sousední světy. Deutsch-tschechische Sprach- und Medienprojekte für Kinder von 3 bis 8 Jahren“ im Salzstadel in Regensburg statt. Mit Projekten dieser Art werde das Fundament für die deutsch-tschechische Freundschaft gelegt, unterstrich Dr. Christoph Israng, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in der Tschechischen Republik.

In 14 Jahren über 32.000 Kinder erreicht!

Im Rahmen von vier EU-finanzierten Vorschulprojekten und zusätzlichen vorschulischen Programmen erreichten die Koordinierungszentren über sage und schreibe 32.000 Kinder und 602 vorschulische Einrichtungen, Grundschulen, Horte sowie Vereine und Organisationen entlang der 800 Kilometer langen deutsch-tschechischen Grenzen. „Umso jünger die Kinder sind, umso vorbehaltloser begegnen sie ihrem Umfeld. Sie sind einfach nur neugierig und saugen alles auf“, betonte Jan Lontschar, Leiter Tandem Pilsen. Im jüngsten Projekt konzentrierten sich die Koordinierungszentren auf die Verknüpfung des grenzüberschreitenden Austauschs, inklusive Angeboten zu Nachbarsprache und Nachbarland, mit Medienprojekten. Eine Entwicklung, die dem Präsidenten des Bayerischen Jugendrings, Matthias Fack, sehr gut gefiel: „Es stellt sich nicht die Frage, ob Kinder in Kontakt mit Medien kommen sollen, sondern wie sie dabei begleitet werden“, sagte er in seinem Grußwort.

Auch bei den Einrichtungen in Bayern, Sachsen und Tschechien stieß das Angebot auf überwältigende Resonanz, sodass die 125 vorgesehenen Plätze auf 153 Einrichtungen aufgestockt werden konnten. Neben dem medi-enpädagogischen Mehrwert zielen die Angebote auf ein weltoffenes Großwerden von Kindern, wo Mehrsprachigkeit und ein diversitätsbewusster Umgang selbstverständlich sind.

„Das ist ein hervorragendes Ergebnis!“, resümierte die künftige Prorektorin der Westböhmischen Universität Pilsen, Ing. Dita Hommerová, Ph.D., MBA, mit Blick auf die zurückliegenden Projektjahre. Es gehe um den Funken, um die Initialzündung. Mit 20 neuen Partnerschaften innerhalb des EU-Projekts „Nachbarwelten – Sousední světy“ kann getrost behauptet werden: Tandem hat sein Projektziel mehr als erreicht!

14 Jahre vorschulischer Austausch – und nun?

Es geht weiter! Tandem wird auch weiterhin Angebote im Vorschulbereich anbieten – ganz im Sinne des Tschechischen Schulministeriums. „Wir wollen nicht, dass der Austausch im vorschulischen Bereich abbricht. Wir haben das Know-how, wir wissen, dass es funktioniert!“, sagte Mgr. Michal Urban, Leiter der Abteilung für Jugend des Tschechischen Ministeriums für Schulwesen, Jugend und Sport (MŠMT). Deshalb versprach er: „Wir werden uns bemühen, gute Bedingungen für den vorschulischen Austausch zu schaffen.“ Thomas Rudner, Leiter Tandem Regensburg, freute sich über das positive Signal seitens Tschechiens. „Auch die Koordinierungszentren werden weiterhin daran arbeiten, dass der vorschulische Austausch verstetigt wird.“ Auch wenn sich die Rahmenbedingungen in Bayern und Sachsen aktuell schwierig gestalten.

Impressum: Herausgeber Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch - Tandem

Maximilianstr. 7 | 93047 Regensburg | fon +49 - (0)941 - 58 55 7 - 0 | fax +49 - (0)941 - 58 55 7 - 22 | tandem@tandem-org.de | www.tandem-org.de

Tandem ist eine Einrichtung in Trägerschaft des Bayerischen Jugendrings und wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, sowie durch die Länder Bayern und Sachsen.

Wenn Sie den Newsletter nicht mehr beziehen wollen, genügt eine kurze E-Mail an tandem@tandem-org.de

Redaktion: Petula Hermansky Verantwortlich: Thomas Rudner