Tschechische Generalkonsulin Kristina Larischová informierte sich über die Arbeit von Tandem

Bei dem Besuch wurden Möglichkeiten der Intensivierung der Zusammenarbeit diskutiert

Am Mittwoch, 8. November 2017, besuchte Kristina Larischová, Generalkonsulin der Tschechischen Republik in München das Koordinierungszentrum Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem. Begleitet wurde sie von Konsulin Lydie Holinková. Besonders interessiert zeigte sich die Generalkonsulin am Schwerpunktthema „Gemeinsam erinnern für eine gemeinsame Zukunft/politische Bildung“ gerade in Hinblick auf die geplanten Aktivitäten anlässlich des 50jährigen Jubiläums des Prager Frühling im Jahr 2018. Auf großes Interesse stießen auch die von Tandem entwickelte Methode der deutsch-tschechischen Sprachanimation sowie die Angebote im Vorschulbereich.

Im April 2017 feierten die Koordinierungszentren Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem ihren 20. Geburtstag. Während es in den Anfangsjahren vorrangig darum ging, Strukturen für den grenzüberschreitenden Austausch zu schaffen, setzt Tandem nunmehr verstärkt inhaltliche Schwerpunkte, um weitere Zielgruppen für die deutsch-tschechische Zusammenarbeit auf jugendpolitischer Ebene zu gewinnen. In den Jahren 2017-19 liegt der Fokus auf transnationaler Erinnerungskultur unter der Überschrift Gemeinsam erinnern für eine gemeinsame Zukunft/politische Bildung (www.gemeinsam-erinnern.eu). „Dass hier großes Potential für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit liegt, zeigt das rege Interesse an den Veranstaltungen zum Schwerpunktthema“, betonte Thomas Rudner, Leiter von Tandem Regensburg. Aktuell bereiten die Koordinierungszentren ein Fortbildungs- und Kontaktseminar zur historisch-politischen Bildung im deutsch-tschechischen Schüler/-innenaustausch für Lehrer/-innen aller Schularten vor (KZ-Gedenkstätte Flossenbürg, 23. bis 26. November 2017).

Gerne würde Tandem Regensburg im Jahr 2018 einen weiteren Themenschwerpunkt aufgreifen: grenzüberschreitende Drogenprävention – ein Feld, in dem bereits gute Vorarbeit geleistet wurde. Tandem hat in den vergangenen Jahren Akteure der Drogenprävention beidseits der Grenze an einen Tisch geholt, um zu erarbeiten, wie Drogenprävention deutsch-tschechisch aussehen könnte. Auch bei diesem Thema unterstrich der Besuch aus München dessen Bedeutung, vor allen Dingen vor dem Hintergrund, dass der Konsum von Crystal Meth gerade in der Grenzregion gestiegen ist.

Sehr gut läuft das Vorschulprojekt „Nachbarwelten – Sousední světy“ (www.nachbarwelten.info

): Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren nähern sich im Rahmen von Sprach- und Medienprojekten dem Nachbarland. Dass vorschulischer Austausch eine Rolle spielt, zeigt das große Interesse an den Projektangeboten und Förderprogrammen auf diesem Feld. Seitdem Tandem im Jahr 2006 mit Angeboten im Vorschulbereich begonnen hat, haben gut 500 Kindergärten beidseits der Grenze an verschiedenen Maßnahmen teilgenommen. Die Generalkonsulin war beeindruckt, dass es Tandem gelingt, Kinder im Vorschulalter zusammenzubringen, zu einem Zeitpunkt, in dem Vorurteile noch keine Rolle spielen. Sie sagte Unterstützung zu bei den Bemühungen, diese Arbeit fortzusetzen.

Die Methode der deutsch-tschechischen Sprachanimation war ein weiteres Thema des Gesprächs. „Mit ihrer Hilfe kann in einem relativ kurzen Zeitraum zumindest der Ansatz einer Sprechfähigkeit hergestellt werden“, erklärte Jana Kučerová, bei Tandem Regensburg für diese Methode zuständig. Dass aktuell 70 von Tandem ausgebildete Sprachanimateur/-innen in Deutschland und Tschechien Interesse für die jeweilige Nachbarsprache wecken, überraschte die Generalkonsulin positiv. Ebenso die Anzahl der Personen, die Tandem mit Sprachanimation erreicht. Von Januar bis November 2017 waren das 15.966 Deutsche und Tschech/-innen!

Abschließend vereinbarten Generalkonsulin Larischová und Tandem-Leiter Rudner eine weitere intensive Zusammenarbeit, insbesondere bei den „Jubiläumsthemen“ des Jahres 2018.

Generalkonsulat der Tschechischen Republik in München