Tandem-Projekt „Schritt für Schritt ins Nachbarland“ in Dresden feierlich abgeschlossen

Die Koordinierungszentren Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch –Tandem in Regensburg und Pilsen haben am 5. November 2014 die Ergebnisse des EU-Projekts „Schritt für Schritt ins Nachbarland“ in Dresden präsentiert. In den Jahren 2012 bis 2014 förderte Tandem die Zusammenarbeit deutscher und tschechischer Kindergärten, Horte, Grundschulen und Jugendorganisationen, die mit Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren arbeiten.

Das Projekt beinhaltete Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte, methodische Beratung und Kontaktvermittlung. Herzstück des Projekts war das Angebot „Botschafter des Nachbarlandes“, das rund 6.000 Kinder und 1.200 Erwachsene in 125 Einrichtungen in den Regionen entlang der deutsch-tschechischen Grenze in Bayern, Sachsen und Tschechien erreichte.

„Botschafter des Nachbarlandes“

Die „Botschafter des Nachbarlandes“

brachten im jeweils anderen Land die Nachbarsprache und das Nachbarland zu den Kindern. Von Tandem geschulte „Botschafter“ und „Botschafterinnen“ führten in interessierten Einrichtungen bei bis zu vier Besuchen deutsch-tschechische Spielnachmittage, Sprachanimationen, Vorlesestunden mit tschechischen Bilderbüchern oder andere Angebote zur „gelebten“ Mehrsprachigkeit und Nachbarschaft durch. Pädagogische Fachkräfte wurden von den „Botschaftern/-innen“ bei der Vorbereitung, Planung und Durchführung eines Ausflugs ins Nachbarland oder einer grenzüberschreitenden Begegnung unterstützt.

BJR-Präsident Matthias Fack sprach bei der Abschlussveranstaltung ein Grußwort.In seinem Grußwort erinnerte der Präsident des Bayerischen Jugendrings Matthias Fack an den Fall der Mauer und des Eisernen Vorhangs vor 25 Jahren. „Seitdem sind wir als Europa friedlich zusammengewachsen. Dabei ist es wichtig, die grenzübergreifende Zusammenarbeit im Vorschulbereich zu unterstützen“, betonte Fack. Zu den Gästen gehörte auch der Generalkonsul der Tschechischen Republik in Dresden, Jiří Kuděla, der sächsische Landtagsabgeordnete Dr. Stephan Meyer sowie Vertreter/-innen der bayerischen, sächsischen und tschechischen Ministerien.

Interessante Einblicke in die Praxis der grenzüberschreitenden Projekte im Vorschulbereich präsentierten Barbara Späth, Leiterin des Caritas Kinderhaus in Freyung und die „Botschafterin“ Vendula Maihorn.

Die Fortsetzung der Zusammenarbeit im vorschulischen Bereich ist gefährdet, da bisher lediglich die tschechische Seite Mittel auch unabhängig von EU-Projekten zur Verfügung stellt.

Im Rahmen des EU-Projekts „Schritt für Schritt ins Nachbarland“ gab Tandem zwei Publikationen heraus: die Publikation mit leicht einsetzbaren Praxisbeispielen „Projektbausteine – Tschechien und Tschechisch für Kinder von 3 bis 8 Jahren“ und ein „Deutsch-tschechisches Wörterbuch (nicht nur) für Erzieherinnen“. Das Projekt wurde von der Europäischen Union im Rahmen der Programme „Ziel3/Interreg IVA Freistaat Bayern – Tschechische Republik“ und Ziel 3 Freistaat Sachsen – Tschechische Republik“ kofinanziert. 

Seit 2006 unterstützt Tandem die Zusammenarbeit zwischen deutschen und tschechischen Kindergärten, organisiert Seminare und Infoveranstaltungen für pädagogische Fachkräfte, informiert über erfolgreiche Projekte und koordiniert die Zusammenarbeit im Vorschulbereich entlang der deutsch-tschechischen Grenze.

 

Bild oben (die erste Reihe von rechts nach links): Ulrike Fügl und Stefanie Schütz (Projekt „Schritt für Schritt ins Nachbarland“), Alfons Weiß (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft), Dr. Stephan Meyer (CDU-Landtagsabgeordneter Sachsen), Thomas Rudner (Leiter des Koordinierungszentrums Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem Regensburg) Matthias Fack (Präsident des Bayerischen Jugendrings), Jan Lontschar (Leiter des Koordinierungszentrums Deutsch-Tschechischer Jugendaustausch – Tandem Pilsen), Diana Grösslová (Tschechisches Schulministerium)
Bild untenBJR-Präsident Matthias Fack sprach bei der Abschlussveranstaltung ein Grußwort
©Foto: Tandem